19. April 2017
1974 gegründet, konnte der Bunderverband der Kehlkopfoperierten e. V. 2014 sein 40-jähriges Bestehen feiern.
 19. April 2017
2015 feierte der Landesverband der Kehlkopfoperierten in Sachsen sein 25-jähriges Jubiläum.
 19. April 2017
Der Landesverband der Kehlkopfoperierten in Mecklenburg-Vorpommern wurde 1990 gegründet.
 18. April 2017
Neben dem Rauchen und dem Kontakt mit krebserregenden Stoffen kann auch eine Dysplasie zur Entstehung von Kehlkopfkrebs führen.
Stethoskop
Risikofaktoren für Kehlkopfkrebs
Kehlkopfkrebs kann von bestimmten Risikofaktoren begünstigt werden, z. B. Rauchen oder Alkohol sowie bestimmten chemischen Stoffe oder Viren.
Kehlkopfkrebs

Risikofaktoren für Kehlkopfkrebs

Es ist der Forschung noch nicht gelungen, die Frage nach den Ursachen von Kehlkopfkrebs abschließend zu klären. Man hat aber bereits bestimmte Risikofaktoren identifiziert. Zu den wesentlichen Risikofaktoren, die die Entstehung von Kehlkopfkrebs begünstigen können, zählen das Einatmen von giftigen Stoffen, vor allem Tabakrauch, aber auch der Konsum von Alkohol.

Rauchen und Alkoholkonsum sind Risikofaktoren für Kehlkopfkrebs

Das Risiko für Kehlkopfkrebs hängt nicht nur mit dem Rauchen an sich zusammen, sondern auch mit der Frage, wie lange man schon raucht und wie intensiv. Alkohol als Ursache für Kehlkopfkrebs ist nicht abschließend erwiesen, gilt aber als sehr wahrscheinlich, vor allem in Kombination mit dem Rauchen. Diese Kombination löst in erster Linie supraglottische Karzinome aus. Man geht davon aus, dass Alkohol die Wirkung von karzinogenen (also krebsauslösenden) Stoffen verstärkt. Auch die Ausbreitung von Krebs kann durch Alkohol unter Umständen schneller geschehen. Beim Stimmlippenkrebs spielt speziell der Risikofaktor Rauchen eine große Rolle.

Wer 20 Jahre lang 20 Zigaretten am Tag geraucht hat, hat ein signifikant höheres Risiko für Kehlkopfkrebs. Aber auch nach einer solchen Zeitspanne ist das Aufhören mit dem Rauchen sinnvoll und kann das Risiko für Kehlkopfkrebs senken. Nach etwa zehn Jahren ohne Tabak ist das Risiko wieder bei dem eines Nichtrauchers angelangt. Beim Alkohol steigt das Risiko besonders bei einem Konsum von etwa einer Flasche Wein oder 1,5 Liter Bier täglich.

Viren sind mögliche Risikofaktoren

Bestimmte Viren, z. B. die sogenannten humanen Papillomaviren (HPV) können ebenfalls Kehlkopfkrebs begünstigen. Dies gilt besonders für den Hochrisiko-Typ HPV 16. Man kann, wenn man den Tumor untersucht, feststellen, ob dieser HPV-positiv ist oder nicht. Diese Karzinome zeigen spezielle biologische und klinische Charakteristika. Betroffenen mit HPV-positivem Kehlkopfkrebs wird in der Regel eine bessere Prognose zugeschrieben. Die genaue Bedeutung des Virus für die Entstehung von Kehlkopfkrebs liegt aber teilweise noch im Dunkeln. Auch eine chronische Entzündung an der Schleimhaut des Kehlkopfes kann zu Kehlkopfkrebs führen.

Chemische Substanzen als Risikofaktoren für Kehlkopfkrebs

Wenn man privat oder am Arbeitsplatz mit bestimmten schädlichen Stoffen zu tun hat, kann dies das Risiko für die Entstehung von Kehlkopfkrebs steigern. Zu diesen schädlichen Substanzen gehören u. a.:

  • Asbest
  • Nickel
  • Chrom
  • Arsen
  • polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (beispielsweise Benzpyren)
  • Benzol
  • Zement
  • Hartholzstäube

Es gibt aber schon seit einiger Zeit gesetzliche Maßnahmen, die davor schützen sollen, mit diesen Stoffen in Kontakt zu kommen und das Risiko in vielerlei Hinsicht reduziert haben. Wer durch Asbest im Beruf an Kehlkopfkrebs erkrankt, kann sich dies als Berufskrankheit anerkennen lassen.

Fedor Singer

 19. April 2017
1974 gegründet, konnte der Bunderverband der Kehlkopfoperierten e. V. 2014 sein 40-jähriges Bestehen feiern.
 19. April 2017
2015 feierte der Landesverband der Kehlkopfoperierten in Sachsen sein 25-jähriges Jubiläum.
 19. April 2017
Der Landesverband der Kehlkopfoperierten in Mecklenburg-Vorpommern wurde 1990 gegründet.
 18. April 2017
Neben dem Rauchen und dem Kontakt mit krebserregenden Stoffen kann auch eine Dysplasie zur Entstehung von Kehlkopfkrebs führen.