Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Kehlkopfkrebs

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 

Impressum

GFMK GmbH & Co. KG

Handelsregister-Nr. HRA 20746
Amtsgericht Köln
USt-IdNr.: DE813117900

Geschäftsführer: Holger F. Caspari

Zum Scheider Feld 20
51467 Bergisch Gladbach
www.gfmk.com

Telefon: +49 (0)2202 18898-0
Telefax: +49 (0)2202 18898-19
E-Mail: info@gfmk.com

Um mit uns Kontakt aufzunehmen, benutzen Sie bitte das Formular.

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:

Holger F. Caspari
Zum Scheider Feld 20
51467 Bergisch Gladbach
Telefon: +49 (0)2202 18898-0
E-Mail: info@gfmk.com

Redaktionssystem:
www.wordpress.org

Realisierung:

Layout, Umsetzung:  GFMK GmbH & Co. KG
Texte: Barbara Kliem

Fotos, Abbildungen:
Schuppenflechte: Aletia/Bigstock.com (84120812)
Entstehung: Kasia Bialasiewicz/Bigstock.com (64972987)
Diagnose: praisaeng/Bigstock.com (83789648)
Therapie: kadmy/Bigstock.com (75275602)
Wissenswertes: Eraxion/Bigstock.com (7771546)

 

02. Dezember 2016
Nach einer Operation bei Kehlkopfkrebs müssen Betroffene das Sprechen neu erlernen. Neben elektronischen Sprechhilfen, ist es auch möglich, mithilfe von Luft, die in der Speiseröhre verschluckt wird, Töne zu erzeugen.
  
12. Oktober 2016
1975 gegründet, konnte der Landesverband der Kehlopfoperierten 2015 auf 40 Jahre Engagement für Menschen mit Kehlkopfkrebs zurückblicken. 2016 fand die Feier anlässlich des Jubiläums statt.
  
30. September 2016
1976 wurde der Landesverband Berlin-Brandenburg der Kehlkopflosen gegründet und feiert somit 2016 sein 40-Jähriges Bestehen. Der Verein unterstützt Betroffene nach der Operation und bietet Informationen zum Erlernen einer Ersatzstimme.
  
13. Juni 2016
Bei den diesjährigen Neuwahlen beim Landesverband der Kehlkopfoperierten Freistaat Sachsen ist der langjährige Vorsitzende Frank Mädler nicht wieder angetreten.
  
02. Juni 2016
Durch die Entfernung des Kehlkopfes verlieren Kehlkopfoperierte die Fähigkeit zur Stimm- und Sprachbildung. Luft bekommen Kehlkopfoperierte durch ein sogenanntes Tracheostoma.
  

Man unterscheidet vier Arten von Kehlkopfkrebs. Abhängig von der Lage des Tumors handelt es sich um einen supra-, sub-, trans- oder glottischen Tumor. Kehlkopfkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich, die Sterblichkeitsrate ist im Vergleich mit anderen Krebserkrankungen allerdings gering. In der Regel sind Männer häufiger von Kehlkopfkrebs betroffen als Frauen. Der Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Kehlkopfkrebs ist ein übermäßiger Nikotin- und Alkoholkonsum. Die Erkrankung geht mit verschiedenen Symptomen einher, die in der Regel bereits in einem frühen Krankheitsstadium auftreten. Zu den Beschwerden gehören unter anderem Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Stimmveränderungen oder ein trockener Reizhusten.

Diaggnose Kehlkopfkrebs

Bei der Diagnose von Kehlkopfkrebs kommt es zunächst zum einem ausführlichen Arzt-Patientengespräch mit anschließender Untersuchung von Mundhöhle, Rachen und Hals. Diese erfolgt entweder mittels Abtasten durch den Arzt oder unter Zuhilfenahme eines Mikroskops. Im Laufe der weiteren Diagnose kann es zu einer indirekten Kehlkopfspiegelung kommen, dabei wird der Kehlkopf des Patienten genauer untersucht. Besteht der Verdacht auf Kehlkopfkrebs wird in der Regel eine direkte Kehlkopfspiegelung durchgeführt. Diese erfolgt immer unter Narkose oder Betäubung des Patienten. Dabei kann auffälliges Gewebe entnommen und anschließend mikroskopisch untersucht werden. Weitere Untersuchungsmethoden sind z. B. Röntgen, Computertomografie oder Ultraschalluntersuchungen.

Therapie Kehlkopfkrebs

Bei der Therapie von Kehlkopfkrebs stellt die Operation eine mögliche Methode dar. Eine Strahlen- und/oder Chemotherapie kann zusätzlich oder statt einer Operation angewandt werden. Je nach Größe des Tumors wird bei der Operation entweder ein Teil des Kehlkopfes oder der gesamte Kehlkopf (Laryngektomie) entfernt. Nach einer Laryngektomie erfolgt die Atmung des Patienten fortan über ein sogenanntes Tracheostoma, eine künstlich angelegte Öffnung der Luftröhre. Bei der Strahlentherapie werden die Krebszellen mittels Bestrahlung zerstört. Eine genaue Dosierung ist wichtig, damit umliegendes Gewebe nicht beschädigt wird. Bei der Chemotherapie werden Medikamente eingesetzt, die die Krebszellen zerstören sollen.